Abdominelle Aorten Aneurismen

Ein zu großer Durchmesser der Bauchaorta kann zu ihrer Ruptur führen, die meistens tödlich endet. Diese Erkrankung betrifft je nach Schätzung 2-6 % aller Männer >65 Jahre, aber obwohl sie bei Frauen weniger häufig auftritt so ist deren Rupturgefahr um ein vielfaches höher. Die Diagnostik von abdominellen Aortenaneurysmen erfolgt üblicherweise mittels Ultraschall, welche ein sicheres, aber auch günstiges Mittel dafür darstellt. Insofern ist die Überlegung naheliegend, diese Untersuchung standardmäßig durchzuführen oder zumindest bestimmten Bevölkerungsgruppen zu empfehlen. Die Auswirkungen von Präventionsprogrammen können aus ethischen und kostentechnischen Gründen nicht in realen Experimenten durchgeführt werden. Ziel des Projekts war daher a) ein Modell zu entwickeln, um die Entwicklung von Aortenaneurismen, deren Behandlung und die dadurch entstehenden Kosten zu simulieren, b) die Entwicklung von abdominellen Aortenaneurysmen von 65+ jährigen Personen über einen Zeitraum von 20 Jahren zu analysieren, c) den Einfluss von Risikofaktoren auf das Bauchaortenwachstum und ihrer Ruptur zu evaluieren, d) die derzeitigen Standardbehandlungen mit unterschiedlichen Screeningszenarien zu vergleichen und e) die Auswirkungen bei Einführung organisierten Screenings, wie in der EUnet HTA core information verwendet, abzuschätzen.