ImProve

Die Entwicklung pharmazeutischer oder medizinischer Produkte stellt Life Science Unternehmen, vor Herausforderungen im Bereich des Prozessmanagements und der begleitenden Evaluierung Ihrer neuen Produkte. Neben den Anforderungen der Zulassung als medizinisches Produkt müssen Wirksamkeit, Vergleich zu anderen ähnlichen Produkten, der PatientInnenfokus u.v.m. betrachtet werden, um die Innovation optimal vermarkten zu können. Um wirtschaftlich erfolgreich bestehen zu können, ist die Frage der Positionierung am Markt als Medizinprodukt oder Medikament, idealerweise mit Rückerstattung - also die Kostenübernahme durch Sozialversicherungen – von enormer Bedeutung. Bei imProve werden User-zentrierte Online Support Tools und Services über ein maßgeschneiderten Cockpits entwickelt, um Unternehmen durch ein Dienstleistungsangebot optimal mit der Analyse externer und interner Daten, Szenarien, Strategien und Simulationsmodellen dabei zu unterstützen Entscheidungen zu treffen und zu kommunizieren. Dabei wird ein modulares standardisiertes User Interface speziell für KMUs entwickelt.

Das Cockpit, ein entwicklungsbegleitendes Informationstool, zeigt den UserInnen nicht nur den aktuellen Status in der Entwicklungspipeline an, sondern besitzt auch Schnittstellen zu weiteren Tools um einige der auftretenden Fragen direkt zu beantworten, während bei anderen zumindest mögliche Kontakte oder ExpertInnen vermittelt werden. Das Tool wird basierend auf den realen Bedürfnisse und Aufgaben der UserInnen entwickelt. Direkt integriert werden Datenschnittstellen, die die Suche nach vorhandenem Gesundheitsdatenquellen in Österreich sowie die Integration eigener Datenquellen ermöglicht. Auch Zielgruppen-, Marktanalysen und die für HTAs wichtige Cost-Effectiveness-Analysis können in dem Tool durchgeführt werden. Umgesetzt wird dies mit einem auf den Gesamtprozess zugeschnittenen Simulationsmodell, das zu den verschiedenen Zeitpunkten der Entwicklung unterschiedliche Module integriert. Dabei werden die UserInnen laufend mit einbezogen, um ihre Bedürfnisse optimal abzubilden.

Die Spezialisierung auf den österreichischen Markt, der damit verbundenen Datenlandschaft, sowie Wissen aus Vorprojekten (IFEDH, DEXHELPP) ermöglichen die Entwicklung eines bis hin zu KMUs leistbaren Services, das die erfolgreiche Vermarktung, speziell wenn es von der SV rückvergütet werden soll, begünstigt. Das Projekt wird von der dwh mit drei F&E Partnern interdisziplinär und technologieübergreifend entwickelt und verbessert die Mensch-Maschine-Schnittstelle durch die UserInnen fokussierte, integrative Nutzung von Datenanalysen, Visualisierungen und Simulationstechniken.