STABLE HBO

In der Entwicklung von Krankenhausinfrastrukturen besteht ein hohes Potential zur Identifikation, zur Optimierung und Strukturierung der auftretenden komplexen Prozesse. Aufbauend auf die festgestellten Bedürfnisse wurden adäquate kleine Simulationstools entwickelt. So können verborgene Innovationspotentiale strukturiert dargestellt und Möglichkeiten, Potential und Ressourcenbedarf für konkrete Innovationen vermittelt werden. Durch optimale Abstimmung des Know-Hows der wissenschaftlichen Partner und der Expertise der wirtschaftlichen Partner wurde gewährleistet, dass im Schulungsverlauf immer komplexere Prozesse analysiert, simuliert und adaptiert werden konnten, um Innovationen schließlich erfolgreich umzusetzen.

Nach gemeinsamer Festlegung konkreter Fragestellungen wurden von dwh und den wissenschaftlichen Mitarbeitern der TU Wien Methoden identifiziert und Simulationstools umgesetzt. Die Methoden wurden aus den Bereichen Netzwerksimulation und Agentenbasierte Simulation gewählt bzw. entwickelt. Während dieser Phase fand ein laufender Kommunikationsprozess zwischen den Entwicklern und den Partnern statt, um möglichst viele Aspekte abdecken zu können. Gemeinsam konnten so konkrete Simulationsstudien durchgeführt werden. Durch das eigens eingerichtete E-Learning System wurde ihnen weiter eine über die Anwesenheitsphase hinausgehende Trainingsmöglichkeit zur Verfügung gestellt.

Die Planung von Krankenhäusern und Bauprojekten im Gesundheitsbereich im Allgemeinen sind Innovationsbranchen, die großes wirtschaftliches Potential aufweisen und bei effektivem Einsatz von Ressourcen steigende Umsätze versprechen. Die Planung muss meist innerhalb enger institutioneller, räumlicher und rechtlicher Rahmenbedingungen stattfinden und ist gleichzeitig mit hohen Finanzinvestitionen verbunden. Gerade daher bietet dieses Projekt großes Potential für Änderungen in prozesshaften Abläufen, da Neu- und Umbauplanung bisher nur selten mit solchen Tools durchgeführt wurden, die ein nachhaltiges und transparentes Vorgehen ermöglichen. Unternehmen erlangen so ein besseres Verständnis der eigenen, meist komplexen, dynamischen Prozesse und Systeme.