imProve Workshop am 20.April 2017

13.03.2017

Datum: Donnerstag 20. April 2017
Uhrzeit: 9:30 – 12:30, anschließend Mittagsbuffet
Ort: dwh GmbH, Neustiftgasse 57-59, 1070 Wien

imProve ist eine neue Plattform zur aktiven Unterstützung von Unternehmen bei Entwicklung, Markteinführung und Reimbursement von Pharmazeutika und Medizintechnologien. Der Workshop präsentiert konkrete Features zu Datenanalyse, Modellierung und Decision Support und bietet die Möglichkeit eigene Anwendungen zu diskutieren.

Die moderne Medizin entwickelt sich nicht nur technisch rasant weiter, auch die Anforderungen und Regulative sind laufend im Wandel. Big Data ist mittlerweile Alltag geworden, aber gleichzeitig wird strengerer Datenschutz gefordert, klinische Studien reichen oft nicht mehr aus, stattdessen werden aufwändige Kosten-Nutzen-Analysen oder sogar Prognosen über die zukünftigen Entwicklungen benötigt. Diese Situation erfordert die Entwicklung von komplexen Modellen und neusten Machine Learning Verfahren, um diesen neuen Herausforderungen souverän zu begegnen.

In imProve werden Werkzeuge zur Verfügung gestellt, um genau diese Aufgaben effizient und kostensenkend zu bewältigen, ohne dabei den User aus dem Auge zu verlieren. Das „imProve Cockpit“ vereint die einzelnen Werkzeuge, stellt diese benutzerfreundlich und dennoch flexibel zur Verfügung und begleitet den User durch die einzelnen Phasen eines Projektes. Dabei bleibt es stets an die jeweiligen Anforderungen des Unternehmens oder des laufenden Projektes anpassbar.

Dadurch sind Unternehmen mit imProve in der Lage, mit geringem Aufwand selbstständig komplexe Analysen durchzuführen und sie sind nicht mehr auf fertige Berichte und unübersichtliche Excel-Tabellen angewiesen. Die Daten sind auf Wunsch entlang der gesamten Produktpipeline verfügbar. So können wichtige strategische Entscheidung schneller, kostensparender und valider getroffen werden, die Kommunikation mit Entscheidungsträgern und anderen Stakeholdern wird optimiert.

In diesem Workshop werden diese Werkzeuge anhand ausgewählter Beispiel-Projekte dargestellt. Danach wird in Kleingruppen über konkrete Probleme der anwesenden Unternehmen diskutiert, wie diese in imProve umgesetzt werden können und wo dabei das Potential liegt.

Programm

9:30 Begrüßung, (M. Landsiedl, CEO dwh GmbH)
10:00 Deep Data: Re-use österreichischer Gesundheitsdaten (C. Rinner, Medizinische Universität Wien)
10:15 Benutzbare User Interfaces: Wie kann ich die Komplexität im Griff behalten? (M. Sedlmair, Universität Wien)
10:30 Best Practice: Decision Support Modelle zur Entscheidungsunterstützung (F. Miksch, dwh GmbH)
10:45 Kaffeepause
11:00 Future Models: Big Data und Decision Support Modelle im Gesundheitswesen (N. Popper, TU Wien)
11:15 imProve: Optimaler Nutzen und effektiver Ressourceneinsatz (M. Landsiedl, dwh GmbH)
11:30 Table Talks – alle Experten stehen für Analyse und Diskussion eigener Fragestellungen zur Verfügung
12:30 Mittagsbuffet

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.
Um Anmeldung unter office@dwh.at bis 14. April 2017 wird gebeten.

Details:

Deep Data: Re-use österreichischer Gesundheitsdaten (C. Rinner, Medizinische Universität Wien)

Randomisierte kontrollierte Studien bilden den „Goldstandard“ zum Beweis von Kausalität im medizinischen Bereich. Es gibt jedoch auch andere Datenquellen im Gesundheitswesen die für die Datenanalyse und Modellbildung „re-used“ bzw. wiederverwendet werden können. Speziell zu Analyse von Prävalenz und Inzidenz, aber auch zum Impact von Therapien am Markt können so weitere Einsichten gewonnen werden. Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick wie medizinsche Daten aus dem Re-use verwendet werden und was für Ihre Fragestellungen beachtet werden muss.

Benutzbare User Interfaces: Wie kann ich die Komplexität im Griff behalten? (M. Sedlmair, Universität Wien)

Basierend auf dem aktuellen Forschungsstand, werden verschiedene Interface Beispiele vorgestellt. Sie ermöglichen es Usern komplexe Modelle und Big Data Analysen in ihre Workflows zu integrieren. Hierzu werden vor Allem visuelle Darstellungen verwendet, die es ermöglichen verschieden Szenarien gleichzeitig darzustellen und zu vergleichen, und den Entscheidungsprozess damit zu unterstützen.

Best Practice: Decision Support Modelle zur Entscheidungsunterstützung (F. Miksch, dwh GmbH)

dwh GmbH hat bereits zahlreiche Projekte zur Entscheidungsunterstützung in Gesundheitsbereich durchgeführt. Im Vortrag wird anhand von Fallstudien dargestellt, wie Daten und Modellresultate erstellt und sinnvoll aufbereitet werden können. Dadurch wird anschaulich klar, wie die Kombination aus Datenanalyse, Modellierung und dem Einsatz interaktiver Benutzeroberflächen dem Kunden helfen können, gezielt Information zu erhalten und intuitiv unterschiedliche Lösungen zu verstehen.

Future Models: Big Data und Decision Support Modelle im Gesundheitswesen (N. Popper, TU Wien)

Modelle sind in den Bereichen Comparative Effectiveness, Health Technology A ssessment und Budget Impact mittlerweile Standard. Der Input der TU Wien gibt einen kurzen Überblick welche Modelle in Zukunft verwendet werden, zeigt einen kurzen Überblick über internationale Standards und Entwicklungen und erläutert das Potential der Schnittstelle von Big Data Analyse und Modellierung.

imProve: Optimaler Nutzen und effektiver Ressourceneinsatz (M. Landsiedl, dwh GmbH)

imProve vereint komplexe Abläufe und Berechnungen, aufwendiges Datenhandling und übersichtliche Ergebnisaufbereitung in einem einzigen Tool mit besonderer Rücksicht auf Benutzerfreundlichkeit und Anpassbarkeit. So erhält man in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse. Es werden dabei kurz die konkreten Angebote von imProve dargestellt und mögliche Kooperationen skizziert.