Neues High Impact Paper von Dr. Popper et al.

30.07.2019

Gemeinsam mit FroscherInnen der UMIT - University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, TU Wien, Harvard Medical School, Harvard T.H. Chan School of Public Health, der Ben-Gurion University des Negev, RTI Health Solutions und dem Hauptverband der Sozialversicherungen hat dwh CTO Niki Popper ein Paper im Springer Journal "Applied Health Economics and Health Policy" publiziert.

Das Paper präsentiert eine Literatur- und Methodenstudie der Anwendungen von Budget Impact Analyses (BIA) Richtlinien für Krebsvorsorgeuntersuchungen mit systematischen Untersuchungen verschiedenster Quellen. BIAs beschreiben die Entwicklungen von interventions- und krankheitsbezogenen Kosten neuer Technologien und stellen somit eine wichtige Grundlage für Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung von Gesundheitssystemen. Eine zentrale Erkenntnis des Papers ist, dass Belege für die Qualität von BIAs für Krebsvorsorgeuntersuchungen fehlen. Unsere Forschung zeigt erhebliche Schwankungen dabei, wie weit BIAs empfohlenen Richtlinien folgen. Plausibilitätsprüfungen und Unsicherheitsanalysen sollten immer durchgeführt werden.

Das Paper kann auf der Springer-Homepage heruntergeladen werden.

Autor: Štefan Emrich